Energiesparen in der Küche – Mit Spülmaschine und Co.

10. April, 2012

Der Spülmaschine den Abwasch überlassen

Ein Geschirrspüler ist nicht nur komfortabel, sondern verbraucht auch bei voller Beladung weniger Wasser und Energie als das Reinigen der gleichen Menge Geschirr per Hand; von der Zeitersparnis für den Spülenden persönlich ganz zu schweigen. Leider wird in vielen Haushalten die Spülmaschine viel zu selten genutzt und oft nur dann in Betrieb genommen, wenn vorher groß gekocht wurde und die ganze Familie zu Gast war. Nicht selten werden kleine Mengen mal eben schnell von Hand gesäubert, obwohl das vielmehr Wasser kostet als die Anhäufung im Geschirrspüler über ein paar Tage. Moderne Spülmaschinen verbrauchen im Standardprogramm durchschnittlich gerade einmal 9 Liter pro Durchgang. Die Benutzung gesonderter Eco-Programme, die alle Geräte mittlerweile mitbringen, kommt mit noch weniger aus und sorgt auf lange Sicht für Einsparungen, die sich am Ende des Jahres auch im Portemonnaie bemerkbar machen werden.

Clever kochen mit Induktion

Das Kochen auf Induktionsplatten wird Ihnen die ersten Male vorkommen wie Science-Fiction, so viele Vorteile ergeben sich gegenüber Elektro- und Gasherd. Nicht nur, dass das Nudelwasser blitzschnell am Köcheln ist, auch die Bratpfanne wird innerhalb nur weniger Sekunden einsatzbereit und heiß genug sein, um ihrer Bestimmung nachzugehen. Die Wärme verteilt sich gleichmäßig und rasch auf der Oberfläche der Behältnisse, sodass sich das Kochgut innerhalb weniger Sekunden aufheizt und ein dosiertes und punktgenaues Kochen ermöglicht wird. Beim Kochen via Induktion geht praktisch keine Energie verloren, der Bereich um die aktive Platte bleibt kalt und der Herd wird nur wenige Minuten nach dem Abschalten wieder völlig abgekühlt sein. Auch wenn die Anschaffung zunächst kostspieliger ist, wird sich der Betrieb eines Induktionsherdes und die damit verbundene Stromeinsparung schnell auszahlen.

Große Kühlschränke mit kleinem Verbrauch

Während Spülmaschinen und Herde nur zeitweise in Betrieb genommen werden, befinden sich Kühlschränke im ununterbrochenen Dauereinsatz und sind damit zwangsläufig die größten Stromfresser in der Küche. Gerade deshalb ist es von Bedeutung, ein energiesparendes Gerät sein Eigen nennen zu können. Neuere Geräte verfügen zumeist über die Energieeffizienzklassen A+ oder A++, die besonders zu empfehlen sind und beispielsweise im Vergleich zu einem zehn Jahre alten Exemplar viel weniger Strom benötigen und diesen gleichzeitig deutlich effizienter nutzen. Die Anschaffung eines neues Kühlschranks wird sich also auf lange Sicht und im Hinblick auf die Stromkosten eher lohnen als die weitere Nutzung eines veralteten Geräts.

Kuechen-Leben.de

Die Küche ist nicht länger nur ein Raum zur Zweckerfüllung, sondern wird immer mehr zum Mittelpunkt der darin wohnenden.

Eine Küche hat man nicht einfach, man lebt in ihr.