Kochen mit einem vollautomatischen Backofen

15. October, 2010

Als man mir den neuartigen Backofen vorgestellt hat, war mein erster Eindruck von Skepsis geprägt. Dieses Gerät sollte also in der Lage sein, Gerichte selbständig zu garen? Speisen alleine fertigzustellen, ohne dass man ihm Temperatur, Beheizungsart und Dauer vorgibt? Lediglich das zu kochende Produkt soll man ihm benennen und man könne sicher sein, dass es funktioniert.

Kochen wie von alleine?

Es dürfte verständlich sein, dass ich das nicht glauben wollte. Wenn ich koche, nehme ich Rücksicht auf die Grundtemperatur, die Abmessungen und die Beschaffenheit der Lebensmittel. Zu groß sind die Einflüsse diverser Faktoren, die das Ergebniss bestimmen, als dass ein Programm genug wäre für alle unterschiedlichen Ausprägungen unterschiedlicher Ausgangsprodukte.

An dieser Stelle, man kann es vermuten, kommt nun das grosse ABER:

Wir haben wieder und wieder mit dem Gerät gearbeitet, haben warme und kalte Hähnchen hineingeschoben, Aufläufe, Pizzen und Fische gebacken. Die Ergebnisse sind jedes Mal hervorragend.

Das sind sie deshalb, weil der CuliSense nicht pro programmiertem Gericht ein starres Programm durchnudelt, sondern weil er den Fortschritt der Garung ständig kontrolliert und regelt, so wie es ein Koch manuell auch tut. Verantwortlich dafür ist eine komplexe Elektronik, die ein programmiertes Rezept mit dem tatsächlichen Verlauf des Prozesses permanent abgleicht und so den Verlauf steuert, eben so wie ich als Koch es auch tue.

Am Ende zählt das Ergebnis, ist entscheidend, ob das Versprechen gehalten wird. Und das wird es. Dass der CuliSense die üblichen Funktionen eines Backofens wie Heissluft, Grill, Ober- und Unterhitze etc beherrscht, sei nur der Vollständigkeit halber erwähnt.

Wenn dieser Erfahrungsbericht nun begeistert klingt, so hat das den Grund, dass ich es bin.

Seit es den CuliSense gibt, koche ich mit ihm und habe schon etliche Zentner unterschiedlicher Lebensmittel darin gekocht, gebacken, gegrillt. Ihn auf Messen präsentiert und ungläubigen und staunenden Zuschauern zeigen dürfen, wie einfach und zuverlässig er arbeitet, wieviel Koch- und Entwicklungskompetenz in diesem Gerät steckt.

Naja, ein bischen voreingenommen bin ich vielleicht schon. Schliesslich wird der CuliSense hier in Rothenburg entwickelt und gefertigt. Nicht wenige meiner ehemaligen Schulkameraden sind in der Fabrik oder in der Entwicklungsabteilung beschäftigt. Darauf bin ich als Rothenburger schon ein bischen stolz und ich finde, das darf ich auch sein.

Einige Details zum CuliSense

Der neue CuliSense Backofen von AEG ist bislang der einzige Backofen, der automatisch die richtige Beheizungsart, -temperatur und Garzeit einstellt und erkennt, wann ein Gericht fertig ist – einfach auf Knopfdruck. Der Nutzer entscheidet, was auf den Tisch kommen soll, CuliSense macht den Rest. Kein lästiges Prüfen und Bangen mehr, ob Auflauf, Ente, Zander oder Strudel gelingen, dafür bleibt mehr Zeit für andere Dinge.

Es gibt fünf detailliert unterteilte Speisekategorien für Backen, Braten, Convenience-, Ofen- und Pizzagerichte. Insgesamt 76 verschiedene Einstellungen stehen zur Wahl, die zu 1001 Genussvarianten führen. Spielend leicht erhalten Hobbyköche so ein professionelles Ergebnis und werden zu entspannten Gastgebern, die statt Stress in der Küche mehr Zeit für ihre Gäste haben.

Quelle Bildmaterial: Electrolux

Kuechen-Leben.de

Die Küche ist nicht länger nur ein Raum zur Zweckerfüllung, sondern wird immer mehr zum Mittelpunkt der darin wohnenden.

Eine Küche hat man nicht einfach, man lebt in ihr.